Warum wir einen Tag der Introvertierten brauchen

Dass Introvertierte in vieler Hinsicht gerade in unserer von Extrovertierten dominierten und gestalteten Gesellschaft ein schwereres Leben haben, weißt du schon, wenn du meine Beiträge zum Thema Introversion in der Vergangenheit gelesen hast. Neben einem erhöhten Gesundheitsrisiko in psychischer und physischer Hinsicht (beispielsweise für Erkrankungen wie Depressionen, affektive Störungen, Burnout und ähnlichem) sind sie auch gegen Belastungen oft weniger gut gewappnet als Extrovertierte: Stress verkraften sie schlechter und im Schnitt sind sie auch weniger lebenszufrieden als diese. Introvertierte neigen deshalb auch leichter zum Drogen-, Suchtmittel- oder Medikamentenmissbrauch und wählen in scheinbar aussichtslosen Lebenssituationen auch häufiger als Extrovertierte den Freitod als Ausweg. Weiterlesen ...

So finden Idealisten den Sinn ihres Lebens

Die obersten Ziele aller Idealisten (spontane Idealisten, verträumte Idealisten, harmoniebedürftige Idealisten und engagierte Idealisten) sind Selbstfindung und Selbstverwirklichung. Wenn du zu den Idealisten gehörst (du kannst es mit unserem kostenlosen Persönlichkeitstest herausfinden), dann stellt das Dasein für dich eine einzige Suche nach tieferer Bedeutung dar: Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist meine Bestimmung? Damit ist schon der wichtigste Pfeiler für dein ganz persönliches Glücksrezept genannt: Lebenssinn! Weiterlesen ...

Introvertiert - und glücklich in der Liebe!

Neben dem Beruf ist für die meisten Menschen eine Partnerschaft der wichtigste Bestandteil ihres Lebens. Die Forschung zeigt, dass eine dauerhafte, glückliche Liebesbeziehung tatsächlich einer der wichtigsten, wenn nicht sogar der wichtigste Schlüssel zur Lebenszufriedenheit ist. Instinktiv scheinen das die meisten von uns zu wissen, deshalb begeben sich auch - abgesehen von einigen wenigen sehr einzelgängerisch veranlagten Ausnahmen - die meisten Singles früher oder später irgendwann (wieder) auf die Suche nach einem (neuen) Partner. Introvertierte zögern damit allerdings häufig länger als Extrovertierte, zum einen deshalb, weil sie besser mit dem Alleinsein klarkommen und die Vorteile des Singledaseins aus diesem Grund oft höher schätzen als diese, zum anderen deshalb, weil es ihnen schwerer fällt, auf andere Menschen zuzugehen - und das ist natürlich die Voraussetzung schlechthin, wenn man einen neuen Partner sucht! Weiterlesen ...

Introvertiert - und glücklich im Beruf!

Es ist in vieler Hinsicht keine einfache Sache, als Introvertierter in unserer heutigen Gesellschaft zu leben. In unserer westlichen Kultur stehen die Qualitäten Extrovertierter auf den ersten Blick viel höher im Kurs als die der Introvertierten: Schnelligkeit, Wettbewerbsorientierung, soziale Kompetenz, Handlungsorientierung, Durchsetzungswillen, Kontaktfreude, Diskussionsfreude, Aktivität ... man könnte die Liste nahezu endlos fortsetzen. „Just do it!“ - mach‘s einfach! -: der Slogan der Sportfirma Nike bringt es auf den Punkt: Geh raus, beweg dich, handele! Und das bitteschön mit einem gehörigen Maß an Selbstbewusstsein, Optimismus, Offenheit und ruhig auch einer Prise Ellenbogeneinsatz. Dann bist du erfolgreich, beruflich wie privat. Dann steht die Welt dir offen, die Menschen bewundern dich und suchen deine Gesellschaft. Du bist der strahlende Mittelpunkt der Party, und niemand hat eine Chance, deine Leistungen im Job zu übersehen. Weil du nicht nur die Initiative ergreifst und schnelle Ergebnisse anstrebst, sondern auch den alten Spruch: „Klappern gehört zum Handwerk!“ kennst und beherzigst. Und weil du Kontakte und Seilschaften pflegst, was das Zeug hält, im realen Leben ebenso wie im virtuellen Raum von Social Networks. Weil du die Klaviatur der Extraversion beherrschst und nach den Vorgaben und Regeln der Gesellschaft auf ihnen spielst. Weiterlesen ...

Introversion - ein Gesundheitsrisiko?

Gehörst du zu den introvertierten unter unseren Persönlichkeitstypen? (Falls du dir noch nicht sicher bist, mach einfach unseren kostenlosen Persönlichkeitstest.) Wenn ja, dann bist du ein Mensch, der seine Batterien besser auflädt, wenn er Zeit für sich allein hat - eins der berühmten «stillen Wasser». Für andere ist es dann wahrscheinlich nicht so einfach, dich näher kennenzulernen, denn du lässt nur wenige Menschen wirklich an dich heran. Sicher bist du ein besserer Zuhörer als Redner und denkst lange nach, bevor du dich in einer Sache zu Wort meldest. Allzu viel Gesellschaft ermüdet dich, weshalb du wahrscheinlich wenige handverlesene Freunde bevorzugst. Du verkraftest soziale Kontakte - im Vergleich zu einem Extrovertierten - besser in homöopathischen Dosen. Rückzug und Alleinsein dagegen sind für dich elementare Energiequellen. Weiterlesen ...

Passen introvertierte und extrovertierte Partner zusammen?

Frage: Ich selber bin ein introvertierter Typus, aber mein Freund ist total extrovertiert. Eigentlich hat das anfangs nicht gestört, denn ich glaube fast, dass es ihm gut gefällt, dass ich so ruhig bin. Und mir hat es auch gefallen, dass er so ein witziger und aufgedrehter Kerl ist, weil er in seinem Wesen Dinge hat, die mir fehlen, die ich aber interessant finde.  Das Problem ist aber, dass er äußerst mitteilsam und sehr wissbegierig ist. Während er es darauf anlegt, mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen, ob das nun in der Apotheke oder an der Würstchenbude ist, um neue Dinge zu erfahren und etwas dazuzulernen, so ist es bei mir genau anders herum. Ich vermeide es irgendwie immer lieber, mit anderen ins Gespräch zu kommen, weil es mir nicht liegt, ich lieber meine Ruhe haben will und meist erst gar nicht weiß, was ich überhaupt sagen könnte. Wir haben unsere Gegensätzlichkeit zwar positiv gesehen und gesagt, das wir uns helfen könnten, ich ihm ruhiger zu werden oder auf dem Teppich zu bleiben, und er mir etwas offener zu werden. Doch in der Realität sieht es so aus, das er ein Mensch ist, der sich sehr gerne unterhält und der über alle möglichen Dinge wahnsinnig viel weiß und der stundenlang Monologe führen kann. Und das ist der Punkt, wo es anstrengend für mich wird. Ich werde automatisch in die Zuhörer-Ecke gedrängt und vermag es nicht, mich selbst dort heraus zu befördern. Wenn ich mal ein Sätzchen sage, dann hat er dazu auch gleich wieder etwas anzumerken und - schwupps - übernimmt er wieder die Rolle des Redners. Unterhalten ist schön, wenn jeder gleich viel oder fast gleich viel dran kommt, aber wenn ich immer nur zuhören muss, dann ist es einfach zu viel auf einmal für mich. Außerdem habe ich Angst, dass ich ihn langweile, wenn ich so gar nichts sage. Kann unsere Beziehung trotzdem gut gehen? Weiterlesen ...

Persönlichkeitsmerkmale und ihr Einfluss auf menschliche Interaktionskreisläufe

Heute geht es wieder um unterschiedliche Persönlichkeitsstile, dieses Mal liegt der Fokus speziell auf dem Merkmal "extrovertiert" bzw. "introvertiert". Wenn du deinen Typus mit unserem Test bestimmt hast, dann weißt du ja, ob du zu den extrovertierten oder den introvertierten Typen zählst:

Weiterlesen ...