Mach den iPersonic© Berufstest - in nur 60 Sekunden.

Starte den Test  ►

Kostenloses Sofortergebnis. Keine Registrierung nötig!

Mein neues Buch ist da: „Fremdenverkehr - Warum wir so viel über Sex reden und trotzdem keinen mehr haben“

Viel zu viele Partnerschaften heutzutage leiden unter einer merkwürdigen Diskrepanz: einerseits omnipräsenter Sex in Medien und Gesellschaft und eine nie gekannte Tabulosigkeit hinsichtlich des Themas Sexualität (man denke nur an Verkaufsschlager wie „Feuchtgebiete“ oder die „Vagina-Monologe“), aber nahezu völlige Flaute im eigenen Schlafzimmer andererseits. Da muss zwangsläufig der Eindruck entstehen: Alle da draußen haben überall und ständig perfekten Sex, nur bei mir selbst läuft nichts. Weiterlesen ...

Hilfe, wir sind sexuell befreit!

"Vor 50 Jahren hat sich eine Frau noch Sorgen gemacht, wenn sie einen Orgasmus hatte. Heute macht sie sich Sorgen, wenn sie keinen hat", sagt Claudia Haarmann, ihres Zeichens Psychotherapeutin und Autorin des Buchs "Untenrum - Die Scham ist nicht vorbei". Ihre angesichts einer hoch sexualisierten Gesellschaft provozierende These: Von einer befreiten Sexualität sind wir Frauen noch weit entfernt. Eigentlich wissen wir selbst gar nicht wirklich, was wir im Bett wollen. Ja, woher sollen es denn dann die armen Männer wissen? Weiterlesen ...

Heute ist der Tag des Kusses!

Der 6. Juli ist der Internationale Tag des Kusses. Ein netter Anlass, sich dieser hübschen zwischenmenschlichen Betätigung ein bisschen mehr als sonst zu widmen - der Theorie hier im Blog, der Praxis bitte heute wann, wie und wo immer es passt! Weiterlesen ...

Mehr Sex durch Meister Proper!

Liebe Ehemänner - seid ihr unzufrieden mit eurem Sexualleben? Verschanzt sich eure Partnerin zunehmend häufiger hinter den klassischen Kopfschmerzen, wenn ihr euch ihr in eindeutiger Absicht nähert? Prickelt es in jeder herkömmlichen Mineralwasserflasche deutlich mehr als in eurem ehelichen Schlafgemach? Entlocken der besten Ehefrau von allen Kuschelrock-Songs und Duftkerzen keine schmachtenden Blicke mehr, sondern nur noch genervte? Versagen selbst bewährte Verführerstrategien wie Rosensträuße, Nerzmäntel und Brillantringe angesichts der abweisenden Miene eurer Liebsten? Weiterlesen ...

Rettet Beziehungen: unser Ratgeber zum Thema "Liebe und Partnerschaft"

In unserem neuen iPersonic-Ratgeber geht es um die Themen Liebe und Partnerschaft. Für die meisten Menschen ist dieser Bereich ihres Lebens sehr wichtig: Viele investieren eine Menge Energie, Zeit und unter Umständen auch Geld in die Suche nach dem „richtigen“ Partner. Gleichzeitig wird es heute immer schwieriger, langfristige Beziehungen so zu gestalten, dass sie zu Glück und Zufriedenheit beider Partner beitragen - und nicht zu einer Quelle von Frustration und Dauerstress werden. Weiterlesen ...

Schauen alle Männer Pornos im Internet?

Frage einer Leserin: Hallo Felicitas, stimmt es, dass jeder Mann (oder so gut wie jeder) sich Porno-Filme anschaut und diverse Seiten im Internet aufsucht, um sich dann beim Anschauen zu vergnügen? Und dass der einzige Unterschied zwischen den Männern der ist, dass manche das offen und ehrlich zugeben, weil sie es als normal ansehen, und manche es verheimlichen, weil es ihnen peinlich ist? Ich hatte nämlich ein Gespräch mit meinem Freund darüber, und er war der Meinung, dass jeder Mann das macht, um sich so zu vergnügen (wenn er keine Freundin hat) oder Erleichterung zu verschaffen. Ich habe noch nie so richtig darüber nachgedacht, weil ich es nicht schön finde, aber ich habe das Gefühl, dass es stimmt, was er sagt. Es ist schwierig für mich zu akzeptieren, dass er sich da solche perfekten Bodys ansieht und ihn das heiß macht. Weiterlesen ...

Meine Beziehung steckt in der Krise! - Wie finde ich einen Paartherapeuten?

Erst mal herzlichen Glückwunsch, wenn du/ihr euch zu diesem Schritt durchgerungen habt! Das ist heute hierzulande leider immer noch nicht selbstverständlich - schade eigentlich, denn ich bin überzeugt davon, dass sich viele Beziehungsprobleme mit der Hilfe eines außenstehenden Dritten gut lösen lassen oder zumindest ein besserer Umgang damit erreicht werden kann. Destruktive Streitmuster, Unzufriedenheit mit der gemeinsamen Sexualität, unterschiedliche Lebensentwürfe der Partner (z. B. die Frage nach Kindern oder nicht) oder das Thema Seitensprung können oft sehr gut in Paartherapien bearbeitet werden. Wichtig ist, dass ihr beide zu der Paartherapie bereit seid (und nicht einer von euch nur widerwillig mitgeht). Nachstehend findest du Tipps, wie ihr jetzt am besten vorgehen könnt. Weiterlesen ...

Seitensprung im Internet - Hilfe, mein Partner hat Cybersex!

Ein Thema, mit dem sich Paartherapeuten in den letzten Jahren zunehmend konfrontiert sehen, sind virtuelle Seitensprünge. „Emotional Cheating“ nennt man das in den USA, denn im Regelfall kommt es bei diesen Affären nicht zu einem tatsächlichen körperlichen Kontakt. Die sexuelle Interaktion spielt sich lediglich in den Köpfen der beiden Beteiligten ab: via Chat oder Email werden erotische Dialoge geführt und Fantasien ausgelebt, die konkret zwar meist nicht in die Tat umgesetzt werden, aber in puncto intensiver Gefühle und erotischer Spannung dem wirklichen Seitensprung in nichts nachstehen. Fliegt die Sache auf - etwa, weil der Partner oder die Partnerin einen in flagranti bei einem solchen virtuellen Fremdgehen erwischt oder auch abgespeicherte Nachrichten im Computer entdeckt - ist das Beziehungsdrama perfekt. Zahlreiche Untersuchungen zeigen mittlerweile, dass „emotional cheating“ bei den meisten Betrogenen fast die gleichen Gefühle auslöst wie ein echter Seitensprung: Zorn, Demütigung, Verletztheit und niedriges Selbstwertgefühl. In der Arbeit mit Klienten mache ich die gleiche Beobachtung. Vor allem Frauen fühlen sich extrem verunsichert, wenn sie entdecken, dass ihr Partner gedanklich mit anderen fremdgeht. Oft stoßen sie dann auf verständnisloses Kopfschütteln: „Stell dich nicht so an! Es ist doch gar nichts passiert!“ Wirklich? Weiterlesen ...

Das Märchen vom spontanen Sex

Letztes Jahr sind mir ein paar Untersuchungen aufgefallen, die sich beide mit dem Zusammenhang zwischen Alltagsstress und Sexualität in der Partnerschaft beschäftigten (und die beide nicht gerade ermutigend klangen): In England gaben damals 35 % aller befragten berufstätigen Frauen an, dass sie keine Lust auf Sex hätten, weil ihr Alltag ihnen zu viel Kraft nähme. Wenn sie nach dem Job abends noch die Hausarbeit erledigt hätten, seien sie für sexuelle Aktivitäten einfach zu müde. Diese Ergebnisse kann man sicher leichten Herzens auf deutsche Frauen übertragen, möchte ich meinen. Und ich kenne so manche hauptberufliche Mutter, die - gerade jetzt in der Ferienzeit! - wahrscheinlich nach einem vollgepackten Tag mit den lieben Kleinen auf dem Spielplatz, am Baggersee oder ähnlich „erholsamem“ Zeitvertreib aus vollem Herzen ebenfalls nicken würde. Aber auch deutschen Männern scheint es nicht besser zu gehen, wie eine Umfrage von „Brigitte Balance“ zeigte: Stress und Erschöpfung haben ihre Lust in den letzten 30 Jahren kurz mal um mehr als 50 % gesenkt. 18 - 30jährige gaben 1976 z. B. noch an, 18 - 22mal im Monat Sex zu haben; 2006 belief sich die Frequenz bei ihnen nur noch auf 4 - 10mal monatlich. Der Alltag scheint also bei Männlein und Weiblein gleichermaßen als Liebeskiller zu wirken. Hat man erst mal alles erledigt, was zu erledigen ist, ist man selbst so dermaßen erledigt, dass man nur noch seine Ruhe will und an schweißtreibendes Gerangel zwischen den Laken nicht mehr zu denken ist. Weiterlesen ...