Mach den iPersonic© Berufstest - in nur 60 Sekunden.

Starte den Test  ►

Kostenloses Sofortergebnis. Keine Registrierung nötig!

Und ewig lockt das Weib ...

Hier ist ein sehr netter Werbespot eines Versicherungsunternehmens, das für selbständige Altersvorsorge bei Frauen wirbt: Der Regisseur lässt eine langbeinige, kurzberockte, attraktive Blondine lässig durch die Fußgängerzone schlendern, während die Kamera unbemerkt die Köpfe  der vorübergehenden Männer einfängt - die sich sämtlich wie an der Schnur gezogen in Richtung des reizvollen Blickfangs drehen! Und zwar keineswegs der allein spazierenden Männer, sondern derjenigen, die dabei eine Frau an der Seite, oft genug sogar im Arm haben!! Tja, liebe Frauen, sollte uns das nicht zu denken geben?!  Weiterlesen ...

Seitensprung im Internet - Hilfe, mein Partner hat Cybersex!

Ein Thema, mit dem sich Paartherapeuten in den letzten Jahren zunehmend konfrontiert sehen, sind virtuelle Seitensprünge. „Emotional Cheating“ nennt man das in den USA, denn im Regelfall kommt es bei diesen Affären nicht zu einem tatsächlichen körperlichen Kontakt. Die sexuelle Interaktion spielt sich lediglich in den Köpfen der beiden Beteiligten ab: via Chat oder Email werden erotische Dialoge geführt und Fantasien ausgelebt, die konkret zwar meist nicht in die Tat umgesetzt werden, aber in puncto intensiver Gefühle und erotischer Spannung dem wirklichen Seitensprung in nichts nachstehen. Fliegt die Sache auf - etwa, weil der Partner oder die Partnerin einen in flagranti bei einem solchen virtuellen Fremdgehen erwischt oder auch abgespeicherte Nachrichten im Computer entdeckt - ist das Beziehungsdrama perfekt. Zahlreiche Untersuchungen zeigen mittlerweile, dass „emotional cheating“ bei den meisten Betrogenen fast die gleichen Gefühle auslöst wie ein echter Seitensprung: Zorn, Demütigung, Verletztheit und niedriges Selbstwertgefühl. In der Arbeit mit Klienten mache ich die gleiche Beobachtung. Vor allem Frauen fühlen sich extrem verunsichert, wenn sie entdecken, dass ihr Partner gedanklich mit anderen fremdgeht. Oft stoßen sie dann auf verständnisloses Kopfschütteln: „Stell dich nicht so an! Es ist doch gar nichts passiert!“ Wirklich? Weiterlesen ...

Beziehungskiller Seitensprung?

So lange es Beziehungen gibt, so lange gibt es auch den Seitensprung. Prominentes Diskussionsobjekt diesbezüglich in den vergangenen Wochen des Bayern-Dramas (nein, nicht in der Bundesliga!): Horst Seehofer und seine angebliche außereheliche Affäre, die seinen Ambitionen auf die Stoiber-Nachfolge im konservativen Freistaat wohl ziemlich geschadet hat. Sexuelle Revolution hin oder her, Uschi Obermeier und Kommune 1 im Kino oder nicht - immer noch geben 43 % aller Deutschen in Umfragen an, dass ein Seitensprung für sie ein ausreichender Grund ist, selbst eine langjährige Beziehung sofort zu beenden. Und fast zwei Drittel halten es für den Anfang vom Ende, wenn einer der Partner fremdgeht. Sehr interessant vor allem angesichts der Tatsache, dass sich ein Wert schon seit den fünfziger Jahren (nämlich seit Kinsey‘s Forschungen zu diesem Thema) in schöner Regelmäßigkeit wiederholt: In etwa 50 % aller langfristigen Beziehungen kommt es Studien zufolge irgendwann mindestens zu einem Seitensprung. Dabei sind die Herren der Schöpfung gar nicht immer diejenigen, welchen. Sie sind nur in 30 - 60 % der Fälle die Ungetreuen, in 20 - 50 % dagegen gibt das weibliche Geschlecht der Verlockung nach. Der Unterschied liegt eher im Umgang mit der Situation: Männer brüsten sich gerne mit ihren Abenteuern, Frauen halten die Klappe und genießen im Stillen. Deshalb werden erstere auch eher überführt als letztere. Weiterlesen ...