Mach den iPersonic© Berufstest - in nur 60 Sekunden.

Starte den Test  ►

Kostenloses Sofortergebnis. Keine Registrierung nötig!

22 Wünsche von deinem Kind an dich

Ein schöner Text, den ich dieser Tage von einer Kollegin bekommen habe (danke, Petra!) und den ich allen Müttern und Vätern sehr ans Herz lege! Er entstammt dem Newsletter der International Study Group vom November 1963. Der Text ist also über 40 Jahre alt - und immer noch aktuell ...

Betrifft: Mich
  1. Verwöhne mich nicht.
    Ich weiß ganz gut, dass ich nicht alles haben sollte, worum ich Dich bitte. Ich prüfe Dich nur.

  2. Habe keine Angst, fest zu mir zu sein.
    Es ist mir lieb, wenn ich weiß, woran ich bin.

  3. Versuche es nicht mit Gewalt.
    Ich lerne sonst, dass es nur auf Gewalt ankommt. Ohne Gewalt bin ich viel bereitwilliger.

  4. Sei nicht inkonsequent.
    Das verwirrt mich und ich versuche umso mehr, meinen Willen durchzusetzen.

  5. Mache keine Versprechungen.
    Vielleicht kannst Du sie nicht einhalten. Das würde mein Vertrauen verringern.

  6. Fall nicht auf meine Herausforderungen herein.
    Manchmal sage ich Dinge und tue etwas, nur um Dich aufzuregen. Fällst Du darauf herein, werde ich versuchen, öfter solche „Siege“ zu erringen.

  7. Rege dich nicht zu sehr auf, wenn ich sage: „Ich hasse Dich!“
    Ich meine es ja nicht so, aber ich möchte dann, dass Dir Leid tut, was Du mir angetan hast.

  8. Mach mich nicht kleiner, als ich bin.
    Sonst zeige ich Dir, was für ein „großes Tier“ ich bin.

  9. Tu nichts für mich, was ich selber kann.
    Denn sonst fühle ich mich wie ein Baby und halte Dich weiter auf Trab.

  10. Beachte mein schlechtes Betragen nicht zu sehr.
    Denn sonst lohnt es sich, damit weiterzumachen.

  11. Stauche mich nicht vor anderen zusammen.
    Du erreichst mehr, wenn wir ruhig unter vier Augen reden.

  12. Besprich nichts, wenn wir noch wütend sind.
    Dann höre ich nämlich nicht gut zu und ich arbeite nicht mit. Tu das, was nötig ist, aber rede erst später darüber.

  13. Fang nicht an zu predigen.
    Du würdest Dich wundern, wenn Du ahntest, wie gut ich zwischen Recht und Unrecht unterscheiden kann.

  14. Mach mich nicht glauben, meine Fehler seien Sünden.
    Ich muss lernen, Fehler zu machen, ohne das Gefühl, selber nicht gut zu sein.

  15. Nörgle und meckere nicht.
    Dagegen bin ich aus Selbstschutz taub.

  16. Verlange keine Erklärungen für mein schlechtes Benehmen.
    Mir ist oft genug selber nicht klar, warum ich das tue.

  17. Stell meine Ehrlichkeit nicht zu sehr auf die Probe.
    Manchmal erzähle ich dann aus Angst Lügen.

  18. Vergiss nicht, dass ich gerne Dinge ausprobiere.
    Dadurch kann ich eine Menge lernen.

  19. Nimm mich nicht vor unangenehmen Folgen in Schutz.
    Schließlich lernt jeder aus seinen Erfahrungen.

  20. Beachte meine kleinen Wehwehchen nicht.
    Wenn Du sie immer beachtest, lerne ich, in Krankheiten Vorteile zu suchen.

  21. Wenn ich ehrliche Fragen habe, schick mich nicht weg.
    Sonst frage ich nicht mehr Dich, sondern gehe woanders hin.

  22. Gib mir auf dumme und überflüssige Fragen keine Antwort.
    In dem Fall will ich nur, dass Du Dich mit mir beschäftigst.



Gesprächsbedarf?

Jetzt unverbindlich kostenlosen Ersttermin zur Online-Beratung mit der Diplom-Psychologin Felicitas Heyne (der Autorin dieses Artikels) vereinbaren!


Mehr erfahren

Möchtest du mehr erfahren?

Dann mach doch unseren kostenlosen Persönlichkeitstest. Dauert keine 5 Minuten! Du erhältst sofort ein fundiertes Persönlichkeitsprofil. Für jeden Persönlichkeitstyp stehen maßgeschneiderte Ratgeber zu Themen wie Beruf und Partnerschaft zur Verfügung. Du kannst diese Ratgeber sofort auf deinen Rechner herunterladen. Starte mit dem Test!

Ähnliche Artikel der Diplom-Psychologin Felicitas Heyne: